VDA-Siegel für Waschanlagen

Betreiber von Autowaschanlagen (Portalwaschanlagen, Waschstraßen, SB-Waschplätzen), deren Anlagen die Vorgaben der Automobilindustrie in Bezug auf Chemie und technische Anforderungen einhalten, können ein VDA-Siegel beantragen. Das im Jahre 2010 eingeführte VDA-Siegel weist darauf hin, dass die so ausgezeichnete Waschanlage entsprechend den Vorgaben der Automobilindustrie betrieben wird.

Betreiber von Autowaschanlagen, deren Anlagen die Vorgaben der Automobilindustrie in Bezug auf Chemie und technische Anforderungen einhalten, können ein VDA-Qualitäts-Siegel beantragen. Das Siegel wird nur bei vollständiger Erfüllung aller Kriterien vergeben. Neben den Kriterien für die Waschchemie wurden mechanische Anforderungen festgelegt:

  • Mindestmaße für Waschanlagen
  • Überstände und Hinterschneidungen
  • Hervorstehende Fahrzeugteile
  • Hydrodynamische Belastungen
  • Wassermengen und -drücke
  • Mechanische Belastungen
  • Bausteifigkeit Karosserie
  • Festsitz Anbauteile
  • Zug auf Spalte
  • Cabrio/Coupé-Wäsche

Stets auf neuestem Stand der Waschtechnik

Die Vorteile bei ausschließlicher Nutzung von VDA-konformen Waschanlagen liegen darin, dass moderne Fahrzeuge in Waschanlagen gepflegt werden, die den allgemein anerkannten Regeln der Waschtechnik und Waschchemie entsprechen. Die Belastungen der Fahrzeuge liegen unterhalb der Maximalwerte, für die die Fahrzeuge konstruktiv ausgelegt wurden. Führende Automobilhersteller empfehlen ihren Kunden die ausschließliche Nutzung VDA-konformer Waschanlagen in den Bedienungsanleitungen und über das Händlernetz.

Das VDA-Siegel wird nach entsprechender Registrierung in der VDA-Datenbank und Vorlage sogenannter Konformitätsbescheinigungen der Hersteller jeweils für zwei Jahre verliehen. Die tatsächliche Erfüllung der Voraussetzungen wird von einem vom VDA QMC beauftragten Ingenieurbüro vor Ort mit einem speziellen Testfahrzeug stichprobenhaft überprüft.

Strenges Regelwerk

Das strenge Regelwerk des VDA sieht als wichtigste Maxime den Werterhalt des Autos vor. Mögliche Beschädigungen an Fahrzeugen in Waschanlagen könnten durch einen Abgleich zwischen Waschanlage, Fahrzeug und Reinigungschemie wirksam vermieden werden. Einer der Ausgangspunkte für die Erstellung der Richtlinie war der zunehmende Einsatz von dekorativen Fahrzeugteilen, deren Werkstoffe durch die bisher übliche Waschchemie optisch oder funktional beeinträchtigt werden können. In der VDA-konformen Waschanlage wird der pH-Wert des Waschwassers streng kontrolliert, es werden milde, die eingesetzten Werkstoffe nur begrenzt beanspruchende Reinigungssubstanzen verwendet.

Aktueller Stand der Technik

Portalwaschanlagen, Waschstraßen und SB-Waschplatzanlagen, die die VDA-Vorgaben erfüllen, können einen Antrag auf den Erhalt eines VDA-Siegels stellen. Nach sorgfältiger Prüfung auf Erfüllung der Voraussetzungen wird das Siegel gewährt. Das VDA-Siegel weist darauf hin, dass eine gekennzeichnete Waschanlage den aktuellen Stand der Technik zum Zeitpunkt der Vergabe des Siegels aufweist. Der Kunde erhält damit die Information, dass sein Auto in der VDA-konformen Waschanlage optimal gepflegt wird.

Unter https://www.vda-qmc.de/zertifizierung/waschanlagen/ können sich interessierte Waschanlagenbetreiber über das Siegel für VDA-konforme Waschanlagen und dessen Vergabe informieren.

Autor: Helmut Peters

Journalist, Texter und PR-Profi. Seit vielen, vielen Jahren in der Medienwelt zuhause. Für große Unternehmen, kreative Agenturen, für Funk und TV. Offline und online. Lieblingsthema: Komplexe, erklärungsbedürftige Dienstleistungen und Produkte.

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.