Arbeitsklima an der Waschanlage verbessern

Hat man als Waschanlagenbetreiber gutes Personal gefunden, möchte man die qualifizierten Mitarbeiter natürlich behalten. Für das Arbeitsklima sind allerdings nicht allein die Mitarbeiter verantwortlich, sondern auch der Chef kann durch einfache Mittel die Motivation an der Waschanlage oben halten. Netter Nebeneffekt: Stimmt die Stimmung, kommen auch die Kunden gerne wieder.

Scheint es zunächst paradox, so kann aber ein freundliches Machtwort das Arbeitsklima verbessern. Insbesondere, wenn es Zwist unter der Belegschaft gibt oder einzelne Unruhestifter das Team belasten. Denken Sie aber unbedingt daran, niemanden bloßzustellen, sondern allgemeine Aussagen und Ansagen zu treffen. Die Betroffenen fühlen sich dadurch ohnehin angesprochen und das Team weiß, wer gemeint ist, ohne Ihnen vorwerfen zu können, einzelne Mitarbeiter an den Pranger gestellt zu haben.

Verlangen Sie von den Mitarbeitern kleinere Konflikte unter vier Augen zu klären. Funktioniert diese Deeskalation nicht, bieten Sie sich als Mediator an. Falls Sie sich das nicht zutrauen, kann ein Seminar zum Thema weiterhelfen. Professionelle Mediatoren sind bei fortschreitenden und eskalierenden Konflikten sicherlich auch eine gute Idee.

Kommunikation

Das A und O für Betriebe, wie für jede menschliche Interaktion, ist die richtige Kommunikation. Um als Betreiber nicht den Überblick zu verlieren und jeden Mitarbeiter miteinzubeziehen, ist es ratsam, Teammeetings ins Leben zu rufen. Je nach Größe der Anlage reicht bereits ein monatliches Treffen aus. Bei größeren Anlagen mit vielen Mitarbeitern kann auch über wöchentliche bis zweiwöchentliche Meetings nachgedacht werden.

So erhält jeder Mitarbeiter die Möglichkeit, sich mit eigenen Ideen einzubringen, aber auch die neusten Entwicklungen von Ihnen persönlich zu erfahren. Das sorgt dafür, dass sich Ihre Mitarbeiter wertgeschätzt fühlen, was automatisch die Motivation steigen lässt.

Denken Sie unbedingt daran, dass der Ton die Musik macht! Bestehen Sie sowohl im Umgang mit Ihnen als auch untereinander auf einen respektvollen Umgangston. Das gleiche gilt selbstverständlich für Sie. Sind Sie bspw. im Stress, aus welchen Gründen auch immer, und haben gerade keine Zeit für Small Talk, reagieren Sie nicht patzig, sondern informieren Sie sachlich und konstruktiv. Das verhindert Missverständnisse.

Gehen Sie auch nicht zu geizig mit Lob um. Jeder Mensch hört gerne, dass er etwas gut gemacht hat. Dass während hochfrequentierten Zeiten alle an einem Strang ziehen, Mitarbeiter gut auf unzufriedene Kunden reagiert haben oder ein größerer Schaden durch die Aufmerksamkeit der Belegschaft verhindert worden sind, sind keinesfalls selbstverständlich. Das sind gute Gelegenheiten, um dem Team ein Lob auszusprechen.

Menschlichkeit

Selbst wenn dann mal ein Fehler unterläuft, behalten Sie im Gedächtnis, dass Fehler menschlich sind. Wenn ein solcher Fehler dann aber unter den Tisch gekehrt wird und ein großes Problem daraus entsteht, ist das Ganze allerdings noch ärgerlicher. Daher räumen Sie Platz für Fehler ein. Ein offenes und tolerantes Klima kann Sie vor größeren Unglücken bewahren. Fehler einzugestehen, ist für niemanden leicht – machen Sie auch neuen Mitarbeitern von Anfang an klar, Missgeschicke nicht zu verheimlichen, sondern gleich offen zu kommunizieren und offenzulegen, ohne dass ihm gleich die Kündigung droht.

Seien Sie zudem aufmerksam Ihrem Team gegenüber. Trinken Sie auch mal einen Kaffee zusammen oder bringen Sie eine Runde Kuchen oder andere Kleinigkeiten mit. Das stärkt das Gemeinschaftsgefühl. Ist das Team recht neu zusammengestellt, können auch Teambuildingmaßnahmen helfen. Oft reichen schon gemeinsame Aktionen aus, wie der Besuch eines Konzerts oder ein gemeinsames Abendessen. Dadurch lernt sich die Belegschaft untereinander aber auch Sie besser kennen, wodurch ein vertrauensvoller Umgang miteinander einfacher herzustellen ist.

Weitere Infos zum Thema finden Sie auch hier.

Lesen Sie auch:

Autor: Eva Heuft

Eva Heuft, studierte Germanistin und Anglistin, arbeitet als Redakteurin für das CarwashPro Magazin.

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.