Großes internationales Interesse an Automechanika 2022

Für die Automechanika 2022 zeigt sich ein Trend, dass Besucher wieder verstärkt reisen und auch aus dem Ausland diesen internationalen Branchentreff für Industrie, Werkstatt und Handel besuchen wollen. Die Fachmesse für die gesamte Wertschöpfungskette des Automotive-Aftermarktes findet vom 13. bis zum 17. September 2022 in Frankfurt statt. Etwa sechs Wochen vor der Messe hat CarwashPro.de mit dem Veranstalter gesprochen, um herauszufinden, wie so kurz vor Messebeginn der aktuelle Planungsstand ist.

Die Planungen zur Automechanika 2022 laufen auf Hochtouren. Etwa sechs Wochen vor Messebeginn ist noch längst nicht alles fertig. Das liegt in diesem Jahr unter anderem auch an einem Phänomen, dass der Direktor der Automechanika Frankfurt, Olaf Mußhoff, so noch nicht erlebt hat. „Es ist etwas verrückt in diesem Jahr: Unternehmen kommen erst jetzt und wollen als Aussteller noch kurzfristig an der Messe teilnehmen.“ Dabei haben sich bis jetzt bereits über 2.700 Aussteller aus 66 Ländern für die Messe angemeldet. „Bei der Automechanika Frankfurt setzen wir natürlich auf Internationalität und auf Neutralität. Von daher versuchen wir auch diesen späten Anfragen von Messeausstellern gerecht zu werden. Wir wollen ein breites Spektrum an Angebot aufzeigen, dass dann diskutiert werden kann“ erklärt Olaf Mußhoff. Aktuell gäbe es noch letzte Restplätze und interessierte Aussteller könnten sich auch jetzt noch kurzfristig beim Team der Messeorganisation melden.

Persönliches Treffen als größtes Ziel

Mit Blick auf die erwarteten Messebesucher geht Olaf Mußhoff von einem breiten internationalen Publikum aus. „Fachbesucher sind mittlerweile wieder international und reisen auch wieder, wenn auch ein paar weniger. Lieferkettenprobleme, ein Krieg mitten in Europa und die Pandemie haben ihre Folgen. Dennoch gehe ich davon aus, dass wir wieder eine hohe internationale Beteiligung und auch eine hohe Beteiligung von Entscheidungsträgern haben werden.“ Insgesamt sei die Teilnehmerzahl vorab schwer einzuschätzen, erklärt Olaf Mußhoff, weil es immer einfacher wird ein Messeticket auf dem Weg zur Messe sehr kurzfristig mit dem Smartphone zu buchen.

Fachlicher Schwerpunkt beim Waschen: Detailing

Im Bereich Waschen und Pflege erwartet die Messebesucher ein vielfältiges Angebot. „Wir sehen in diesem Jahr das Detailing als spannendes Thema. Aus Sicht von Betreibern kann dies ein ergänzendes Angebot sein. Hier gibt es auch eine starke Verbindung zum Bereich der Classic Cars. Oldtimer werden intensiv gepflegt, aber auch Youngtimer erhalten viel Pflege, da sie ja von den Besitzern teilweise auch noch gefahren werden“, fasst Olaf Mußhoff seine Erwartungen an diesem Teilbereich der Automechanika zusammen.

Wichtige Player sind bis auf wenige Ausnahmen dabei

Aus allen Branchen erwartet Olaf Hußhoff eine internationale Beteiligung. Alle wichtigen Player der Branchen seien bei der Automechanika dabei, bis auf wenige Ausnahmen. Eine solche Ausnahme ist in diesem Jahr der Waschtechnikhersteller Washtec. CarwashPro.de hat kürzlich über die Beweggründe des Unternehmens berichtet, die zur Absage der diesjährigen Messebeteiligung geführt haben. Die Tatsache der Abwesenheit von WashTec als Aussteller konnte Olaf Mußhoff im Gespräch mit CarwashPro.de bestätigen. „WashTec wird in diesem Jahr nicht dabei sein. Die Automechanika setzt aber auch im Waschbereich auf höchste Internationalität. Und sagen wir es mal so: Wenn die einen nicht kommen, freut es im Zweifel die anderen. Aber WashTec wird auf unserer Messe fehlen. Gleichzeitig denke ich, dass die Mitarbeiter von WashTec trotzdem die Messe besuchen werden, sodass ein Austausch möglich sein wird.“

Autor: Sandra Schäfer

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.