Fünf gute Gründe Ihre Waschanlage zu renovieren

Die Coronakrise ist noch längst nicht vorbei, doch das bedeutet nicht, dass Waschanlagenbetreiber sich nicht jetzt schon auf die Rückkehr ins normale Lebenvorbereiten sollten. Jetzt, wo es immer mehr Lockerungen gibt, ist es ratsam, vorauszuschauen und die Waschanlage auf den neusten Stand zu bringen. Es gibt fünf gute Gründe, Ihren Betrieb zu erneuern und zu innovieren. 

Der wichtigste Grund für eine Renovierung ist die Möglichkeit der technischen Erneuerung. Neue Systeme sorgen für besser Waschergebnisse und sind effizienter in der Nutzung. Durch eine Investition in smarte Apparaturen können Materialkosten eingespart werden. Zudem sorgt diese Technologie für ein verbessertes Kundenerlebnis. Leisere Trockner und moderne LED-Beleuchtung werden von Kunden sehr geschätzt.

1. Verbesserte Technologie

Auch auf dem Gebiet der Bezahlsysteme finden zahlreiche Entwicklungen statt. Kontaktloses Bezahlen verkürzt Warteschlangen und ist sehr nutzerfreundlich. Auch die Kennzeichenerkennung bietet große Vorteile, für sowohl Kunden als auch Unternehmer. Kunden mit einem Waschabonnement können auf diese Weise direkt durchfahren und werden durch das System erkannt. Sehr verbraucherfreundlich und schnell, bestätigt Tyler Greffin, Sales Manager von Motor City Wash Works, gegenüber Carwash.com: „Kennzeichenerkennung und die Bezahlung über Apps wird immer populärer. Durch die Coronakrise wird es immer wichtiger kontaktlos bezahlen zu können und dadurch die Verwendung von Bargeld und den Kontakt zu Mitarbeitern zu reduzieren. Jetzt ist die Zeit, sich mit diesen neuen Zahlungssystemen auseinander zu setzten.“

2. Relevanz

Um aufzufallen und weiter auf sich aufmerksam zu machen, ist es sinnvoll stetig in neues Material zu investieren. Je besser die Waschqualität und der Service, umso größer die Chance, dass Kunden weiterhin zurückkommen. Dabei ist es wichtig, konstant gleichbleibende Qualität zu bieten. Auf diese Weise wissen die Kunden Ihrer Waschanlage genau, was sie erwarten können. Laut Greffin sind Fast-Food-Ketten sehr erfolgreich im Managen der Erwartungshaltung ihrer Kunden:“ Diese Firmen setzten alles daran, um ihre Kundenerfahrung konstant zu verbessern. McDonalds sorgt dafür, dass seine Kunden stets aufs Neue mit neuen Produkten, kürzeren Warteschlangen und schnelleren Zahlungsmöglichkeiten überrascht werden. Dadurch bleibt die Marke relevant und hip.“

Natürlich besteht ein großer Unterschied zwischen Fast-Food-Restaurants und Waschanlagen. Dennoch kann man viel lernen, indem man andere Unternehmer beobachtet. „Man kann sich von solchen Unternehmen inspirieren lassen. Eine weitere gute Idee ist es, Kunden Online-Umfragen zu schicken, die sie anonym ausfüllen können. Im Gegenzug für das Beantworten der Fragen bekommt der Kunde eine kostenlose Autowäsche. Mithilfe dieser Umfragen bekommen Sie mehr Einsicht in das Verhalten der Kunden und können sich dadurch Vorteile verschaffen. Wenn Sie schnell auf die Wünsche und Bedürfnisse Ihrer Kunden eingehen können, sorgen Sie dafür das Ihr Unternehmen relevant bleibt. Sie hören auf sie und das wird meistens sehr geschätzt.”

3. Loyalität

Die Leute möchten gerne irgendwo dazugehören. Zu einer Gruppe. Indem Sie ein Loyalitätsprogramm ins Leben rufen, können Sie Ihre Kunden noch mehr an Ihrem Unternehmen beteiligen. Dadurch, dass Kunden für Rabatte oder Preise sparen können, binden Sie sie noch mehr an Ihren Betrieb. Auch Waschabonnements, mit denen gespart werden kann, sind sehr gern gesehen. Um ein solches erfolgreiches Loyalitätsprogramm auf die Beine zu stellen, muss in Technologie, Maschinen, Software und Marketing investiert werden.

4. Imageverbesserung

Durch eine Investition in neue Technik ziehen Sie Aufmerksamkeit auf sich. Das Vorurteil, dass durch einen Besuch in der Waschstraße Kratzer entstehen, hält sich hartnäckig. Zeiten in denen Waschanlagen dunkele und laute Orte waren, ist längst Geschichte. Moderne Waschanlagen kennzeichnen sich durch außergewöhnliche Beleuchtung, einen frischen Duft und benutzerfreundliche Zahlungsmethoden. Personal, das seine Kunden willkommen heißt, sorgt zudem für eine herzliche Begrüßung.

Indem Sie viel Zeit, Geld und Energie in Ihr Unternehmen stecken, bringen Sie, Greffin zufolge, die gesamte Carwashbranche auf ein höheres Niveau. Viele Erkenntnisse können durch Gespräche mit Fachleuten derselben Branche, Lesen von Fachliteratur und dem Besuchen von Ausstellungen oder Online-Events, gewonnen werden. „Wenn Sie selbst genau wissen, was Sie mit Ihrem Unternehmen erreichen wollen und, auf welche Art und Weise das geschehen soll, sind Sie schon ein ganzes Stück weiter. Wenn Sie die Möglichkeit haben, besuchen Sie einmal eine Waschanlage eines erfolgreichen Kollegen. Schauen Sie sich an, was er oder sie macht und verschaffen Sie sich auf diese Weise Vorteile.”

5. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt

Die Coronakrise ist ein ausgezeichneter Zeitpunkt, um Ihre Betriebsführung unter die Lupe zu nehmen. Bei vielen Unternehmen sind sinkende Besucherzahlen zu verzeichnen. Jetzt, wo es etwas ruhiger zugeht, ist die Zeit gekommen, an die Zukunft zu denken. Greffin merkt, dass in Perioden mit wenig Kundenverkehr, die Nachfrage nach smarten und effizienteren Systemen wächst. Das kontinuierliche Instandhalten und Verbessern von Apparaturen sollte allerdings ein alltäglicher Prozess und nicht das Resultat eines weltweiten Virus sein: „In meinen Augen ist es Ironie, dass die Coronakrise dafür gesorgt hat, dass Unternehmer jetzt erst ihre Betriebsführung evaluieren. Das Image, die Dienstleistung und das Marketingkonzept sind untrennbar mit dem Erfolg Ihres Unternehmens verbunden. Wenn Sie nicht dafür sorgen, dass Ihre Waschstraße auf dem neusten Stand ist und die modernen Kundenwünsche erfüllen, geraten Sie schnell ins Abseits.“

Sollten Sie sich für eine Renovierung entscheiden, ist es wichtig, über ein Extra-Budget für Notfälle zu verfügen. „Sie wissen nicht, was Sie hinter einer Mauer oder unter dem Fußboden antreffen. Um solche eventuellen Kosten aufzufangen, sollten Sie ein zusätzliches Polster in der Hinterhand haben. Es ist sinnvoll ein Viertel der Projektkosten als Puffer zu berechnen“, sagt Greffin abschließend.

Autor: Frank van de Ven

Frank van de Ven ist Redakteur bei CarwashPro.nl. Regelmäßig schreibt er Artikel für CarwashPro.de.

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.