Frischer Wind mit neuen Farben

Lust auf mehr Pep in Ihrem Geschäft? Eine der einfachsten Möglichkeiten, um eine optische, aber auch Leistungsverbesserung zu erzielen, ist es, neue Waschbürsten einzusetzen. Am besten in neuen Farben, die sich von den alten Bürsten abzielen. Durch neue Materialien wird so nicht nur ein besseres Ergebnis erzielt, sondern auch die Aufmerksamkeit des Kunden gewonnen.

Erstrahlen die Waschbürsten in neuem Glanz, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Kunden denken, Sie hätten gleich eine ganz neue Anlage im Betrieb. Und Investitionen in neues Equipment sagt dem Kunden, dass Sie ihm immerzu ein tolles Waschergebnis liefern möchten, dass dem Stand der Zeit gerecht ist. Gerade wenn Bürsten abgenutzt sind und es ohnehin Zeit für eine Erneuerung ist, lohnt es sich, auf optische Veränderungen zu setzen. Sie hatten bisher blaue Bürsten? Warum nicht mal ein Farbspiel in Grün und Rot? Eine Veränderung dieser Art fällt sofort auf.

Materialien Upgrade und visueller Reiz

Den größtmöglichen Effekt erhalten Sie zudem, wenn Sie die Farben aufeinander abstimmen oder mit Kontrasten spielen. Firmenlogo und Branding ist in Gelb gehalten? Lassen Sie diese Farbe auch wieder in den Bürsten auftreten, aber warum nicht mit der Komplementärfarbe Blau kontrastieren? Außerdem sollten im Falle der optischen Auffrischung darauf geachtet werden, dass alle Bürsten gleichzeitig gewechselt werden. So erhält der Kunde den Eindruck, es mit einer neuen Technik zu tun zu haben.

Da es im Normalfall eh notwendig wird, Bürsten nach vielen Betriebsstunden auszutauschen, ist diese Rechnung ein Nullsummenspiel, wie Dan Pecora von Erie Brush & Manufacturing aus Chicago meint. Immer, wenn Brüsten gewechselt werden und mit neuen Farben experimentiert wird, wird der Kunde daran erinnert, dass Sie in neue, frische und hochwertige Materialien investieren, um die bestmögliche Pflege zu garantieren. Das schafft nicht nur Kundenbindung, sondern auch neue Anreize für neue Kunden.

Autor: Eva Heuft

Eva Heuft, studierte Germanistin und Anglistin, arbeitet als Redakteurin für das CarwashPro Magazin.

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.