Schon mal über Türen nachgedacht?

Selbstredend: Für Waschanlagen ist ihr Standort ein äußerst wichtiger Faktor. An einer selten befahrenen Straße lassen kaum Kunden auf sich warten. Aber selbst an vielbefahrenen Straßen kann es zu Umsatzeinbußen kommen, wenn Sie nicht auf ein ansprechendes, sauberes Design und Layout achten. Türen tragen wesentlich zu diesem Image bei.

„Wie kann eine Autowäsche mein Auto reinigen, wenn sie sich nicht selbst reinigen und warten kann?“ Dies ist eine faire Frage, gestellt von unzähligen potentiellen Kunden, die jeden Tag an verfallenen Autowaschanlagen in diesem Land vorbeifahren.

Die Türen der Anlage sind dabei oft das erste, was Kunden sehen. Wenn diese Tür schmutzig, gar beschädigt oder vernachlässigt aussieht, macht das keinen guten Eindruck und der Kunde zieht zur nächsten Anlage weiter. Wahrnehmung ist Realität, gerade im Wäschegeschäft.

Moderne Türtypen mit leichten Unterschieden

„Schwankende, nicht funktionierende Türöffnungen sind frustrierend und können Sie Ihre Kundschaft kosten. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich für gute Türen entscheiden“, sagt William Stokes, leitender Vertriebsmitarbeiter von Ultimate Supplies, LLC. Laut carwash.com gibt es bei den Türkomponenten für Waschanlagen vor allem zwei herausstechende Materialmöglichkeiten: Vinyl und Polycarbonat.

Beide Materialien haben ihre Vorteile. So bieten Vinyl-Türen meist standardmäßig wasserdichte elektrische Steuerungs- und Motorsysteme, während sich Polycarbonat-Türen in kälteren und windigeren Gegenden als nützlich erweisen, da sie mehr Isolierung bieten. „Waschräume, die häufig mit Wintertemperaturen zu tun haben, profitieren von diesem leichten Kunststoff. Dieses Material erfordert jedoch einen speziellen Ansatz in Bezug auf Antrieb und Wartung. Vinyl dagegen ist viel schwerer“, erklärt Stokes.

Qualitätsmerkmale für Polycarbonat-Türen

Türen aus Polycarbonat wurden erstmals in den 1990er Jahren eingeführt und erfreuen sich seitdem wachsender Beliebtheit. Diese Türen gelten als leichtgewichtet, bestehen jedoch aus mehreren Komponenten.

Laut Jim Johnson, General Manager bei Airlift Doors Inc., wird bei diesen leichten Türen üblicherweise anstelle einer Torsionsfeder ein Gegengewichtssystem verwendet. Das liegt an der längeren Haltbarkeit eines qualitativ hochwertigen Ausgleichsystems. Es hält nämlich bis zu fünfmal länger als Torsionsfedern, welche etwa 100.000 Zyklen durchhält, berichtet Johnson.

Außerdem sollten hochwertige Polycarbonat-Türen über folgende Komponenten verfügen:

Luftbetriebene Zugstange: Vorzugsweise eine Zugstange aus rostfreiem Stahl für die Türbetätigung, die den (nassen) Anforderungen der Waschanlage gerecht wird.

Gegengewichtssystem: Dieses System ersetzt Federn und arbeitet in der Regel mit einem Gurt und gestapelten Gewichten.

Optionale Angebote und Upgrades: Die verwendeten Komponenten sollten standardmäßig bereits auf den Gebrauch in der Waschanlage abgestimmt sein. Dennoch sollte auf optionale Angebote wie beispielsweise Edelstahl- oder Kunststoffscharniere, Kunststoffschienen oder Edelstahl- bzw. Kunststoffrollen eingegangen werden. Diese Verbesserungen tragen dazu bei, dass die Türen effizienter und haltbarer werden.

Gepflegte und ordentlich funktionieren Anlagen inkl. Türen sind wie eine Visitenkarte für Ihr Unternehmen

Qualitätsmerkmale für Vinyl-Türen

„Der andere Typ von Türen, der in der Branche immer beliebter wird, sind Vinyl-Rolltore“, sagt Johnson. Auch bekannt als Polyvinylchlorid (PVC) bietet dieser Werkstoff ein niedrigeres Sicherheitsniveau, dafür aber auch wesentlich weniger bewegliche Einzelteile als Polycarbonat-Türen.

Die Vinyl-Autowaschtüren werden in der Regel direkt an ein Aluminiumrohr montiert. Edelstahlhalterung, Zahnräder und Elektromotor sorgen für einen reibungslosen Öffnungs- und Schließvorgang. „Die elektrische Steuerung betreibt das Öffnen und Schließen durch manuelles Drücken der Öffnungs- und Schließtasten. Nachrüstung von Zusatzgeräten wie Bewegungssensoren, Induktionsschleifen oder zusätzlichen Sicherheitsaugen kann den Vorgang aber auch automatisieren“, sagt Stokes. Johnson rät darüber hinaus, dass eine Tür gekauft wird, die bereits bei 2,4m zurückgesetzt wird, damit nicht volle 3m geöffnet werden. „Das spart im Winter Energie.“

Auch Vinyl-Türen sollten über einige Qualitätsmerkmale verfügen:

Elektromotor: Vorzugsweise mit einer dreiphasigen Stromversorgung ausgestattet, der mit einem Frequenzumrichter in der Steuerkonsole betrieben wird. Das hilft bei der Steuerung und der Arbeitsgeschwindigkeit.

Öffnungsoptionen: Für PVC-Türen können wahlweise zwei Roll-Up-Systeme verwendet werden. Entweder mit Gegengewichtssystem ähnlich der Polycarbonat-Türen oder ohne ein solches System. Ersteres ist besonders für Notfälle nützlich, da lediglich ein Auslöseteil gezogen werden muss, um die Tür über das Gegengewicht automatisch zu öffnen. Ein Roll-Up-System ohne Gegengewicht kann ebenfalls manuell bedient werden. Es wird jedoch ein Akkuschrauber benötigt, um den Motor beispielsweise bei einem Stromausfall zu betreiben.

Optionale Angebote und Upgrades: Umfangreiche Modifikationen, wie Dichtungsringe zur Beseitigung von Luftspalten oder eine korrosionsbeständige Konstruktion aus Edelstahl sowie der Verzicht auf Kabel und Rollen können ebenfalls bei Vinyl-Toren nützliche Ergänzungen sein.

Wartung

Egal, für welches Modell Sie sich entscheiden, es muss den harten Bedingungen von Wasser und Reinigungschemie standhalten und ordentlich gewartet werden. Spezifische Wartungen, Inspektionen und Kontrollen sollten mindestens vierteljährlich durchgeführt werden. Experten warnen gerade in Zeiten unregelmäßiger Verwendung vor Problemen, wenn nicht auf eine gründliche Wartung geachtet wird.

Die Türen sollten sauber und geschmeidig gehalten werden, rät Stokes. Zum Sauberhalten der Türen reicht oft schon ein weiches Tuch und Kunststoffputzmittel. Rollen, Scharniere und Steuerung sollten mit einem hochwertigen Sprühwaschmittel gereinigt werden, so Johnson.

Außerdem empfiehlt Stokes: „Schmieren Sie die beweglichen Komponenten, um einen reibungslosen Betrieb in den weniger betriebsamen Jahreszeiten zu gewährleisten, in denen die Türen weniger häufig verwendet werden.“ Das Schmieren der verschiedenen Elemente und Prüfen von Kabeln und Scharnieren verhindert Brechen. „Die Reparatur vor dem Brechen ist wesentlich einfacher, als vollständiges Ersetzen oder eine komplizierte Reparatur nach dem Brechen“, meint Johnson.

Zuletzt sollten Sie darauf achten, dass luftbetriebene Komponenten eine saubere und trockene Luftquelle benötigen, die zudem am besten mit einem Inline-Lufttrockner ausgestattet ist. Das reduziert den Wartungsaufwand und verhindert das Eindringen von Wasser und damit Kondensation in den luftbetriebenen Komponenten. „Wenn überschüssiges Wasser oder Kondenswasser in diese Elemente gelangt, kann das Schmiermittel entfernt werden, welches die ordnungsgemäße Funktion der Kolben ermöglicht“, warnt Stockes.

Bei der Auswahl der Waschanlagentüren sollten Sie sich vorher also genau überlegen, welche Wünsche Sie haben und wie das Umfeld aussieht. Wie sind die Arbeitsbedingungen? Wieviel Platz ist vorhanden? Ist Geschwindigkeit ein Faktor? Wie sehen die Wetterbedingungen aus? Wieviel Wartungsaufwand kann ich aufbringen? All diese Frage sollten beantwortet werden, bevor Sie eine qualifizierte Entscheidung treffen.

Autor: Eva Heuft

Eva Heuft, studierte Germanistin und Anglistin, arbeitet als Redakteurin für das CarwashPro Magazin.

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.