Software und ihre Möglichkeiten

Auch ein großer Trend auf der diesjährigen Car Wash Show Europe war die Frage nach digitalen Softwarelösungen für die Autowäsche der Zukunft. Hersteller und Zulieferer haben diesen Trend erkannt und stellen nach und nach Systeme zur Verfügung, die die Waschanlage digitalisieren und somit für ein grenzenloses Monitoring wappnen, um Betreibern zu helfen, Waschprozesse zu optimieren, Profite zu maximieren und rundum das Erlebnis „Autowäsche“ zu modernisieren.

Vielen Betreibern ist noch gar nicht klar, wie viele und welche Möglichkeiten sich aus diesen innovativen Methoden und Maschinen ergeben. Die offensichtlichen Vorteile wie detaillierte Berichte über Auslastung, Verkaufszahlen sind dabei nur der Anfang. Die nächste Ebene liefert Sicherheitsverbesserungen, vereinfachte Mitarbeitertrainings, Flotten- und Flatratekundenverwaltung, Marketingoptionen (auch für Social Media) und dadurch auch Zahlungssicherheiten.

Grenzenloses Monitoring

Smarte Anlagen können den Vorteil bieten, dass sie durch und durch überwacht werden können. Damit werden wertvolle Informationen erlangt, die vor allem in Echtzeit abgerufen werden können. Aktuelle Daten zu Mitarbeitern, Waschzahlen und erzieltem Umsatz sowie Vorhersagen für die nächsten Stunden und Tage sind jederzeit und überall verfügbar. Einsichten, die für die Optimierung eines Standortes von unschätzbarem Wert sind. Welche Tage sind bei Kunden besonders beliebt, welche weniger? Kann die Anlage an solch weniger frequentierten Tagen ggf. auch mit weniger Personal auskommen? Durch die akribische Buchführung solcher Faktoren, ab sofort per Mausklick, lassen sich diese Fragen leicht beantworten.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil, der gut überwacht werden sollte, ist die Chemie. Chemie und Wasser sind teure Kosten, die Betreiber im Blick haben sollten und die durch die Software auf den Milliliter genau überwacht werden können. So weiß die digitale Lösung wie die Füllstände aussehen und welche Chemikalien nachgefüllt bzw. möglichst bald nachbestellt werden sollten.

Unsicherheiten ausschließen

Ein großer Punkt im Thema Sicherheit stellt zweifelsohne das Verhindern von Kollisionen in Tunnelanlagen dar. Smarte Software, eine Art „Anti-Kollisionssoftware“, kann hier Abhilfe schaffen und solche Sorgen erheblich verringern. „Besonders macht diese weiterentwickelte Lösung, dass sie nicht nur weiß, wo ein Fahrzeug im Tunnel sein sollte, sondern wo es sich aktuell auch gerade wirklich befindet“, berichtet Brett Meinberg, Ingenieur bei DRB Systems, carwash.com. Der Algorithmus stoppt das Zugband, sobald eine mögliche Kollision bemerkt wird.

Außerdem können Autos durch solche Softwaresysteme enger hintereinander in den Tunnel einfahren, was die Profite erhöht. Zusätzlich werden durch Kameras und bessere Kontrolle des Zugbandes Mitarbeiter entlastet und somit der Kundenservice verbessert, da sich die Mitarbeiter um Kunden direkter kümmern können.

Kundenbindung und -erkennung

Diese betrachteten Punkte sind für den Waschkunden am Ende unsichtbar. Aber auch Lösungen, die sich mit der Vereinfachung des Kundenhandlings beschäftigen, stehen auf der Tagesordnung. Angefangen bei der Integration neuer Zahlungsmöglichkeiten, über das Flottenmanagement, bis hin zur automatischen Kundenerkennung bieten Softwarefirmen und Hersteller bereits einige Optionen an.

Eine dieser Hilfsmittel ist die Kennzeichenerkennung. So bekommen Betreiber Einblicke in das individuelle Kundenverhalten. Damit ist es zusätzlich einfacher, auf den Kunden zugeschnittene Angebote zu bieten, was nicht nur die Zufriedenheit, sondern auch die Bindung des Kunden befördert. Darüber hinaus lassen sich weitere Entwicklungen integrieren wie beispielsweise Flatrates. Viele Kunden heute abonnieren Services im Internet – hier sei nur an den großen Erfolg von Netflix oder Spotify erinnert – das gleiche Modell lässt sich auch auf den Carwash Bereich ausweiten. Mitgliedschaften sind auch ohne digitales Management möglich, die Digitalisierung schafft hier aber enorme Erleichterungen. Zudem bietet es im Besonderen Planungssicherheit, da die Kunden ihre Gebühr zu Beginn des Monats begleichen und ein wiederkehrender Umsatz somit die Folge ist. Außerdem trägt ein solches Flatrate- oder Mitgliedsprogramm zum „Convenient“-Aspekt bei, der in allen Belangen des alltäglichen Lebens an Wichtigkeit gewonnen hat.

Autor: Eva Heuft

Eva Heuft, studierte Germanistin und Anglistin, arbeitet als Redakteurin für das CarwashPro Magazin.

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.