So sorgt Extendas für ein sicheres Abrechnungssystem in Autowaschanlagen

Beim Bezahlen eines Waschprogramms anderthalb Meter Abstand zu halten ist gar nicht so einfach. Extendas bietet jedoch Lösungen, die es Waschanlagen und Waschstraßen ermöglichen auf verantwortungsvolle und sichere Weise Zahlungen zu empfangen. Das Software-Unternehmen aus Enschede bietet sowohl Lösungen für Waschanlagen mit als auch ohne Personal.

Laut Marketing Managerin Marieke Beld kommt diese Innovation genau zum richtigen Zeitpunkt: “Viele Waschanlagen leiden aufgrund der Coronakrise unter Umsatzverlusten. Simple und sichere Lösungen können da den entscheidenden Unterschied machen. Mit unserem Abrechnungssystem ermöglichen Sie Kunden auf verantwortungsvolle und sichere Weise abzurechnen.”

Dank der Lösungen von Extendas können die geltenden Regeln rund um das Social Distancing – nämlich anderthalb Meter Abstand zu halten – eingehalten werden. “Unsere Zahlungslösungen sind für alle Arten von Waschanlagen geeignet”, verdeutlicht Beld. “Waschen auf Basis von Kennzeichenerkennung ist eine Dienstleistung, die wir sowohl an Waschanlagen mit als auch ohne Personal anbieten. Für Stammkunden, die häufig ihr Auto waschen, ist das optimal. Nach Erfolg der Kennzeichenregistrierung können sie direkt durchfahren und das Waschprogramm ihrer Wahl folgt. Die Zahlung erfolgt dann über Prepaid oder auf Rechnung. Dieses System ist beispielsweise optimal für Unternehmen mit Waschstraßen, zum Beispiel an Tankstellen.”

Bezahlen mit dem Handy

Eine weitere Lösung ist die Installation eines Bezahlterminals für Waschstraßen. “Kunden wählen ihr Waschprogramm und bezahlen dann kontaktlos über den Payter, der im Bezahlterminal integriert ist. Indem Wegwerfhandschuhe beim Terminal angeboten werden, können die Kunden diesen sicher bedienen. Neben dem Vorteil der Kontaktvermeidung mit Mitarbeitern, sparen Sie mit solchen Abrechnungssystemen eine Menge Zeit und Personalkosten.”

Vor allem für Autowaschanlagen mit Personal ist eine Kasse in Kombination mit Payconiq zurzeit wirklich praktisch, so Beld: “Bei Ankunft in der Waschstraße können Kunden angeben, welches Waschprogramm sie gerne hätten. Nachdem sie eine Auswahl getroffen haben, wird den Kunden ein QR-Code auf der iPad-Kasse gezeigt, mit der die Mitarbeiter arbeiten. Diesen Code können die Besucher ganz einfach durchs Autofenster mit ihrem Smartphone scannen. Danach werden sie direkt zu ihrer eigenen Bank-App weitergeleitet. Über diese App können Sie das Programm bezahlen und das Waschprogramm wird gestartet.”

Autor: Frank van de Ven

Frank van de Ven ist Redakteur bei CarwashPro.nl. Regelmäßig schreibt er Artikel für CarwashPro.de.

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.