Self Service Carwash Vlissingen verfügt über coronageprüfte SB-Autowaschanlage

Zeeland ist, mit Self Service Carwash Vlissingen, um eine SB-Autowaschanlage reicher. Die Waschanlage ist Teil der Autowaschstraße Van der Jagt en Willemse und verfügt über Apparaturen der kroatischen Firma Adriateh. CarwashPro sprach mit Sales Manager Zoran Švraka über das Projekt.

Wie kommt ein kroatisches Unternehmen, das auf SB-Waschanlagen spezialisiert ist, nach Vlissingen?

“Seit Ende 2018 arbeiten wir mit Car Wash Service Versteeg zusammen. Das Unternehmen aus Veenendaal wird von Martin Versteeg geleitet. Er vermarktet Adriateh in den Niederlanden und über ihn landeten wir auch in Vlissingen. Wir begannen 1996 als bescheidener Familienbetrieb, der sich auf die Autowaschbranche richtete. Inzwischen sind weltweit mehr als siebenhundert Anlagen unseres Unternehmens in Betrieb und wir sind in mehr als vierzig Ländern tätig.”

Können Sie mehr über das Projekt in Vlissingen erzählen?

“Ja, natürlich. Wir nahmen die Herausforderung an und machten uns auf die Suche nach einer Lösung, die es Kunden der SB-Waschanlage ermöglicht, ihre Fahrzeuge so bequem wie möglich zu waschen. In Vlissingen ist es häufig sehr windig, da es nahe der See liegt. Die acht neu eingerichteten Waschplätze sind mit soliden Wänden und gebogenen Dächern ausgestattet. So bleiben Besucher geschützt. Wir haben die ‘Sferica’ installiert. Dabei handelt es sich um unsere beliebteste SB-Waschanlage, die an die Wünsche unseres Kunden angepasst wurde. Die Anlage ist beständig gegen harte Windstöße und Meersalz. Das System ist aus rostfreien Edelstahl 316 gefertigt. Wir haben sie speziell für diesen Standort mit acht Waschprogrammen geliefert. Die Anlage verfügt über ein Touchscreen Interface, mit dem leicht eine Auswahl getroffen werden kann. Man kann beim Staubsaugerplatz über ein System bezahlen, das die Münzen unterirdisch auffängt. Auf diese Weise ist es einbruchsicher. Zudem wurden bei dieser Location Verkehrslichter und Schutzplanken angebracht. Kunden haben darüber hinaus die Möglichkeit, mit Hilfe der Ready2Wash App zu bezahlen. Mit dieser App kann online ein Waschprogramm gekauft werden.”

Was macht dieses Projekt so besonders?

“Die Zusammenarbeit verschiedener Parteien, die bereits in einem frühen Stadium zusammenkamen. Auf diese Weise entstand ein Zusammenspiel von Entwurf und Technik. Das in Kombination mit unseren Waschapparaturen.”

Welche Parteien waren an diesem Projekt beteiligt?

“Parteien, die alle den Kundenwunsch an erste Stelle setzen. Es kamen Investoren zu Besuch, die unser Werk in Zagreb besichtigten. Unsere niederländischen Vertreiber leisteten ihnen Gesellschaft. Der Investor hatte Custom Carwash Support zur Hilfe gezogen. Das Unternehmen wird von Dennis Kok geleitet. Die Wünsche der Investoren wurden sorgfältig ausgearbeitet und nach einer Reihe von Brainstormsitzungen waren wir uns einig. Letztendlich wurde das Projekt in unserem Werk in Kroatien entworfen, entwickelt und umgesetzt. Drei Lastwagen voller Geräte fuhren daraufhin nach Vlissingen, wo das Team von Van Versteeg für die Installation sorgte.”

Hat das Coronavirus die Arbeitsplanung durcheinandergeworfen?

“Nein. Als Hersteller von SB-Autowaschanlagen sind wir mit den aktuellen Vorschriften dies betreffend vertraut. Darüber hinaus stellt Social Distancing bei diesen Waschanlagen kein Problem dar. Jeder Waschplatz umfasst dreißig Quadratmeter, sodass jeder Kunde ausreichend Platz zur Verfügung hat. Zudem empfehlen wir Kunden das Tragen von Hand- und Mundschutz. Dank der Implementierung der Ready2Wash-App kann kontaktlos bezahlt werden. Es findet also kein zwischenmenschlicher Kontakt statt. Die App belohnt treue Kunden über ein Loyalitätsprogramm, mit dem man für Rabatte sparen kann.”

Ist dies das erste Projekt, das ihr in den Niederlanden umgesetzt habt?

“Nein. Adriateh ist teilweise bei einigen anderen kleineren Projekten beteiligt gewesen. Letztes Jahr halfen wir bei der Renovierung von vier Waschplätzen bei Kok Car Wash in Harderwijk. Wir ersetzten ältere Apparaturen durch unsere neuen Anlagen. Hierbei handelte es sich um Plug & Play- Lösungen, durch die wir veralteten Waschplätzen ein zweites Leben geben konnten.”


Autor: Frank van de Ven

Frank van de Ven ist Redakteur bei CarwashPro.nl. Regelmäßig schreibt er Artikel für CarwashPro.de.

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.