SB-Anlage und Tankstelle als Selbstläufer

Für bereits erfahrene Betreiber von Tankstellen und Waschanlagen ist die Entscheidung, einen weiteren Standort zu eröffnen, nicht immer leicht zu treffen. Siegried Büttner, Prokurist bei der Ernst Braun Mineralöle GmbH in Nürnberg, entschied sich für den Bau einer unbemannten AVIA Tankstelle mit drei SB-Waschplätzen in Diepersdorf.

2017 wurde die Anlage gebaut und in Betrieb genommen, nachdem alle behördlichen Genehmigungen ausgestellt waren. „Wir sind hier im Gewerbegebiet und mussten beispielsweise ein Lärmschutzgutachten abgeben. Die Lärmmessungen ergaben, dass wir unter dem erlaubten Wert der Schallimmissionen durch Außenlärm lagen“, berichtet Büttner. Während die AVIA Xpress-Automatenstation, mit der das Unternehmen schon in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht hatte, rund um die Uhr genutzt werden kann, steht die SB-Wäsche allen Kunden zwischen 6:00 und 22:00 Uhr zur Verfügung.

JetWash in Rot auf dem neusten Stand der Technik

Die Anlage wird von einem auf dem Dach installierten Photovoltaik-System zum größten Teil mit Strom versorgt. „Den meisten Strom braucht die Wärmepumpe. Den nicht gebrauchten Strom – etwa zehn Prozent – speisen wir ins öffentliche Netz ein.“ Dieser Strom sorgt auch für den Betrieb der Wärmepumpe, die das Wasser im Pufferspeicher entsprechend warmhält. Sollte wegen hohen Wasserverbrauchs durch massive Nutzung die Warmwassermenge mal nicht ausreichen, wird die Zusatzheizung die fehlende Leistung ausgleichen. Der Speicher ist jedoch ausreichend groß konzipiert worden, sodass die Wassermenge auch bei hohem Aufkommen genügen sollte.

Im Winter, wenn die Außentemperaturen unter null Grad fallen, wird das Frostschutzsystem automatisch aktiviert. Die Böden werden beheizt und lassen so dem Frost keine Chance.

Die rote Anlage zur blauen Stunde, Bilder von WashTec

Nutzerfreundlichkeit wird großgeschrieben

„Mit dem Geschäft in den SB-Plätzen verhält es sich ähnlich mit dem an Tankstellen. In 20 bis 30 Prozent der Öffnungszeit wird 80 Prozent des Umsatzes gemacht“, erklärt Büttner. Trotzdem lohnen sich lange Öffnungszeiten, um so für mehr Kundenfreundlichkeit und Flexibilität zu schaffen.

Insbesondere, wenn die Anlage gut funktioniert und für saubere Ergebnisse sorgt, kommen die Kunden gerne wieder. In Diepersdorf sorgt dafür die JetWash von WashTec. Die Ausstattung ist mit dem Farbkonzept auf absolute Nutzerfreundlichkeit ausgerichtet. Schläuche, Lanzen und Bürsten sind entsprechend farblich markiert, die Programmbeschilderung führt mithilfe der Codierung durch alle Schritte. So ist die richtige Reihenfolge nur noch eine Frage der Aufmerksamkeit.

Für den Schmutzkiller setzt der Betreiber auf Waschchemie in Form des Powerschaums. Nach einer intensiven Vorreinigun folgt Powerschaum, die Hochdruckwäsche, der Schaumauftrag mit der Bürste, Zwischenspülen, die Wachspflege sowie das fleckenfreie Spülen dank eines Osmose-Systems. Das jeweils aktive Programm wird dem Kunden durch drei LED-Lämpchen am Bedienfeld angezeigt. Das noch vorhandene Guthaben wird als Klartext dargestellt. Die Nutzung der SB-Wäsche läuft über sog. Jetons, die am Wechselautomaten eingetauscht werden. So hat der Kunde jederzeit volle Kontrolle.

Reicht ihm die Außenreinigung für sein Fahrzeug noch nicht, gibt es zusätzlich zu den drei überdachten Waschboxen genau gegenüber auch zwei nicht überdachte Saugerplätze für die Innenreinigung. Doppelsauger, Mattenklopfer und elektrischer Fußmattenreiniger, der nass und trocken säubert, lassen auch in der Innenreinigung keine Wünsche offen.

Autor: Eva Heuft

Eva Heuft, studierte Germanistin und Anglistin, arbeitet als Redakteurin für das CarwashPro Magazin.

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.