Edeka geht unter die Wäscher

Die Edeka Südbayern eG in Trostberg plant das Betriebsgelände mit LKW-Werkstatt, -Waschanlage, Garage bzw. Stellplätzen und Reifenlager zu erweitern. Bürgermeister und Stadtrat befürworten das Vorhaben.

Die Edeka-Filiale in Trostberg im Gewerbegebiet Hagenau plant Zuwachs. Ein Eckgrundstück direkt neben dem bestehenden Gelände ist noch zu haben und soll nun mit Hallen für alle Dringlichkeiten rund um den Lastwagen bebaut werden. Bauamtsleiter Bernhard Unterauer sieht das Bauvorhaben als zweckmäßig.

Grünes Licht

Im Gewerbegebiet sollen Flachdächer zu den Ausnahmengehören, wie der Bebauungsplan vorsieht. Nach Unterauers Auffassung können die geplanten Flachdächer der Edeka-Werkstätten aber ohne Probleme realisiert werden. Unter anderem auch da die zulässige Gebäudehöhe im Gewerbegebiet nicht überschritten werde. Zusätzlich zu Werkstatt- und Garagehallen soll ein überdachter Bereich angeschlossen werden, unter dem im Winter die LKW von Schnee und Eis befreit werden sollen.

Die reine Dieseltankstelle ist für die Öffentlichkeit zugänglich, alle anderen Bestandteile werden ausschließlich für Edeka-eigene Lastwagen eröffnet, einschließlich der elf zusätzlichen Parkplätze. Anwohner, die sich über Lautstärkepegel Sorgen machen, können beruhigt sein. Die schalltechnische Machbarkeitsstudie, die dem Bauantrag beiliegt, beweist, dass alle Festsetzungen des Bebauungsplanes eingehalten werden.

Auch Bürgermeister Karl Schleid sieht das Vorhaben positiv. Durch die zusätzlichen Parkplätze würde die Situation in der Söldenhofstraße deutlich entspannt. Außerdem, so Schleid in der Passauer Neuen Presse, sei die Planung ein Idealfall, um Trostberg weiter als attraktiven Standort zu sichern.

Autor: Eva Heuft

Eva Heuft, studierte Germanistin und Anglistin, arbeitet als Redakteurin für das CarwashPro Magazin.

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.