DICO: Die Innenreinigung wird in Zukunft immer wichtiger

Für DICO wird 2020 als besonderes Jahr in die Geschichtsbücher eingehen. Die Inhaber Theo Heikamp und Jeroen Visser eröffneten im März das 4.000 Quadratmeter große Hello Carwash in Capelle aan den IJssel und befanden sich kurze Zeit später mitten in der Coronakrise wieder. Neben Herausforderungen sieht Heikamp vor allem Chancen: „Die Coronakrise hat nicht nur negative Folgen.“ 

Hello Carwash fungiert nicht nur als Waschgelegenheit, sondern auch als Ausstellungsraum. In dem Gebäude werden die neuesten Technologien und Innovationen von DICO in Betrieb genommen. Wenn Kunden sich die Autowaschanlage ansehen, sehen sie sofort, welche Möglichkeiten es gibt. Dieser Ansatz trägt Früchte. „Die Eröffnung von Hello Carwash wäre ein guter Schachzug gewesen, da bereits viele Leute vorbeigeschaut haben, die an uns interessiert waren“, erklärt Heikamp.

Die meisten Kunden wenden sich direkt an DICO, sagt Heikamp: „Im vergangenen Monat haben wir die Autowaschstraße Witte Paal in Schagen fertiggestellt und derzeit arbeiten wir an einem Projekt in Venlo.“ Für Coppus Carwash hat DICO eine 45 Meter lange Waschstraße installiert. „Wir arbeiten auch an einer Autowaschanlage in Rhoon. Clean = Clean wird mit einer 55 Meter langen Waschstraße, einem überdachten Staubsaugerbereich und einem Innenreinigungsband ausgestattet. Es geht in Venlo und Rhoon um Rundumprojekte, bei denen wir die einzelnen Parteien zusammengebracht haben. Wir können Unternehmer entlasten. “ 

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Diese Projekte werden in Zusammenarbeit mit Bruine de Bruin, Berko und BlueBlue durchgeführt. „Diese Parteien kümmern sich um die Wasseraufbereitung, die Kompressoren und das Wasserrecycling. Hansa hat alle Maschinen installiert “, sagt Heikamp. Nach den Projekten in Venlo und Rhoon steht auch ein Auftrag in Almere auf dem Programm. Carwash Hogering um genau zu sein. „An diesem Standort werden zwei Autowaschanlagen mit einer Länge von jeweils 69 Metern installiert. Diesem Kunden liefern wir lediglich die Autowaschtechnologie. Die Lieferanten der Peripheriegeräte hat er selbst ausgewählt und angesprochen. Im nächsten Jahr haben wir unter Vorbehalt zwei neue Projekte in der Pipeline. Wir müssen warten, bis die erforderlichen Genehmigungen vorliegen.“ 

Obwohl eine Reihe großartiger Projekte anstehen, hat sich die Coronakrise auf die Geschäftstätigkeit von DICO ausgewirkt. „Die Krise hat dazu geführt, dass die Menschen ihr Geld zusammenhalten. Einige Investitionen wurden daher verschoben. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben und ich merke, dass definitiv Interesse an uns besteht.“

Gemischte Belegschaft

„Die Coronakrise hatte nicht nur negative Folgen“, betont Heikamp: „Da viele Gastro-Unternehmen notgedrungen geschlossen werden mussten, haben sich viele Arbeitsbedürftige bei uns beworben. Inzwischen arbeiten mehrere Personen aus der Gastronomie für uns, und das merken wir auf positive Weise. Sie sind es gewohnt, Menschen zu empfangen und willkommen zu heißen. Andere Mitarbeiter greifen diese Kundenorientierung auf und nutzen sie. Dies hat die Kundenzufriedenheit erhöht. “

Auffällig ist, dass die Belegschaft von Hello Carwash vorsichtig ausgedrückt „gemischt“ ist. Menschen mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund arbeiten neben- und miteinander. „Sie sehen bei uns ein Spiegelbild der Gesellschaft. Wir haben uns bewusst dafür entschieden, Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund zusammenzubringen. Wenn Sie nur Studenten einstellen und gruppieren, erhalten Sie nicht die richtige Atmosphäre. Wenn Sie eine ältere Person unter junge Menschen mischen, ändert sich die Dynamik und es kann zu einer angenehmen Rollenverteilung kommen. Das war kein vorgefasster Plan, diese Personalbesetzung entstand organisch. Wir sind sehr zufrieden mit der Vielfalt der Menschen, die für uns arbeiten. “  

Innenreinigung

Die Autowaschbranche entwickelt sich ständig weiter. Heikamp glaubt, dass das Anbieten von Komfort in Waschanlagen eine immer wichtigere Rolle spielen wird: „Ich gehe davon aus, dass die Innenreinigung in Zukunft immer wichtiger wird. Menschen sind bequem. Für einen Zehner können Sie das Innere Ihres Fahrzeugs reinigen lassen. Das ist kein Geld, ganz im Gegenteil, ich denke, es ist eigentlich zu wenig. Es lohnt sich jedoch auf jeden Fall, diesen Service anzubieten, da er Ihnen Kunden bringt. Sie bieten dadurch Mehrwert.“

Diese Entwicklung hat jedoch erhebliche Konsequenzen für das Autowaschunternehmen, stellt Heikamp fest: „Wir haben jetzt sechs Mitarbeiter, die an der Innenreinigungsbahn arbeiten. Am Wochenende – in Spitzenzeiten -sind es sogar zehn. Wenn Sie sich entscheiden, ein Innenreinigungsband zu implementieren, müssen Sie sorgfältig über dessen Umsetzung nachdenken. Ihre Belegschaft muss enorm erweitert werden.“ 

Autor: Frank van de Ven

Frank van de Ven ist Redakteur bei CarwashPro.nl. Regelmäßig schreibt er Artikel für CarwashPro.de.

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.