Carwash

Leasingunternehmen ruft seine Kunden dazu auf Autos nicht mit Schwämmen zu waschen

Leasingunternehmen Alphabet hat an seine 50.000 Belgische Kunden einen Aufruf verschickt ihre Wagen nicht mit Schwämmen und Ledertüchern zu waschen. Das Leasingunternehmen ist die drittgrößte Leasinggesellschaft unserer Nachbarn. Zudem fügt ein Belgischer Reinigungsexperte dem Aufruf zu: “Waschen Sie Ihr Auto nicht mit Dreft-Spülmittel”. Letzteres klingt für viele Autowäscher relativ logisch, aber in Belgien scheint es dennoch regelmäßig zu passieren. 

Die Tageszeitung De Standaard berichtet dies basierend auf dem Aufruf und einem Gespräch mit dem Leasingunternehmen. Alphabet hat eine spezielle Liste erstellt, um das Auto sauber, aber vor allem kratzfrei zu halten. Das Unternehmen tut dies, weil schon erhebliche Schäden entstanden sind, da falsches Waschen Kratzer verursacht. Den größten Anteil Schäden bilden jedoch immer noch die echten Beulen in Autos.

Kratzer

Dass Kratzer durch das Selbst-Waschen entstehen ist schon länger bekannt. Dadurch, dass beim Handwaschen oft ein Schwamm oder Leder ohne Struktur verwendet wird, wird auch nichts aufgenommen. Die Verschmutzung, die auf einem Auto hinterlassen wird, wird in den Lack eingerieben, und das hinterlässt Kratzer. Spezialisten empfehlen Microfasertücher zu verwenden, wenn Leute ihr Auto dennoch per Hand waschen wollen.

Was in Belgien auch noch regelmäßig passiert, ist das Autos mit Dreft-Spülmittel gewaschen werden. Laut Experten stellt dies ein echtes Problem für das Auto dar, gerade, weil in einem guten Autoshampoo Silikon oder Wachs enthalten sind. Spülmittel dienen als Entfetter. Dadurch wird der Fettfilm vom Auto entfernt, genau die Lage, die nötig ist, um das Auto zu schützen.

Professionals

Die Belgische Branchenvereinigung für Autowaschbetriebe, die BBRV, macht seit längerem darauf aufmerksam, dass es besser ist Autos bei einem professionellen Betrieb waschen zu lassen. “Das passiert in Belgien immer noch nicht sehr oft, obwohl es von den Kosten her, auch nicht viel Unterschied machen würde”, sagt Suzanne Huisman, Vorsitzende der Vereinigung. Sie weist darauf hin, dass ein Putztuch, Wasser, ein Eimer und ein gutes Autoshampoo auch genug Geld kosten.

In Zukunft möchte die Branchenvereinigung Kampagnen nach Niederländischem Vorbild ins Leben rufen. “Die WinterWaschWochen und der Nationale Autowaschtag sind gute Initiativen von Bovag. Wir werden uns auch dafür einsetzen, den Komfort und die Qualität des Autowaschens in einer Waschstraße oder in einem Roll-Over mehr anzupreisen. Glücklicherweise sehen wir, dass immer mehr Menschen auf Professionals umsteigen.”

Autor: Thom Mandos

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.