Weniger Wohnmobile trotz anhaltendem Trend

Mit großem Interesse wurden im ersten Quartal die Zulassungszahlen für Wohnmobile betrachtet. Nach dem Rekordjahr 2021 lässt sich nun erkennen, dass sich der Trend der starken Nachfrage weiter fortsetzt, auch wenn die schwierige Wirtschaftslage niedrigere Zahlen hervorbrachte.

Durch die Reiseeinschränkungen in 2021 verzeichnete der Wohnmobilmarkt einen starken Zuwachs. Jetzt blickten Experten mit großem Interesse auf das erste Quartal 2022, um abschätzen zu können, ob der starke Wachstumstrend mit dem Auslaufen der Reiseeinschränkungen abnehmen würde.

Die Zahlen der Neuzulassungen sind im Vergleich zum Vorjahr um 4,8 Prozent gefallen. Der Caravaning Industrie Verband bewerte dies in seiner Stellungnahme jedoch nicht als Trendumkehr. Vielmehr seien die erreichten Zahlen ein Ausdruck der starken Nachfrage, der unter Aufwartung von besonderen Anstrengungen der Unternehmen bestmöglich nachgekommen worden sei. Die Lieferschwierigkeiten und Ressourcenknappheit habe zuletzt zu einem Mangel an Fahrzeugchassis und anderen Bauteilen geführt.

„Die stockenden Lieferketten machen der Caravaningbranche weiter sehr zu schaffen. Händler und Kunden müssen aktuell länger auf ihre Fahrzeuge warten, da es den Herstellern an Material und Bauteilen fehlt“, sagt Daniel Onggowinarso, Geschäftsführer des Caravaning Industrie Verbandes (CIVD). „Angesichts dieser Herausforderungen sind die Neuzulassungszahlen für das erste Quartal umso bemerkenswerter und ein Beleg dafür, dass Hersteller und Zulieferer alle verfügbaren Hebel in Bewegung setzen, um der hohen Nachfrage nach Reisemobilen und Caravans nachzukommen“, resümiert Onggowinarso.

Waschplätze weiterhin wichtig

Bereits im letzten Jahr zeigten sich erste Auswirkungen auf die Waschanlagenbranche. Neue SB-Waschplätze wurden vielerorts mit einem Außenwaschplatz mit besonderer Einfahrthöhe geplant. Neben Lkws, Transportern und Landwirtschaftsmaschinen sind besonders Touristen mit Wohnmobilen häufige Gäste in SB-Waschplätzen. Diese Waschplätze entwickeln sich vielerorts zur bevorzugten Reinigungslösung, da Wohnmobilfahrer andernfalls auch Nutzfahrzeugwaschanlagen zurückgreifen müssen. Eine Fahrzeugwäsche in solchen Waschanlagen ist häufig teurer, mit Anmeldungen oder Wartezeit verbunden und nicht flächendeckend verfügbar. Auch Waschanlagenhersteller haben auf diese Marktveränderung reagiert, sodass in SB-Waschplätzen meistens mindestens ein Waschplatz auch für Wohnmobile geeignet ist.

Autor: Sandra Schäfer

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.

Weniger Wohnmobile trotz anhaltendem Trend | CarwashPro

Weniger Wohnmobile trotz anhaltendem Trend

Mit großem Interesse wurden im ersten Quartal die Zulassungszahlen für Wohnmobile betrachtet. Nach dem Rekordjahr 2021 lässt sich nun erkennen, dass sich der Trend der starken Nachfrage weiter fortsetzt, auch wenn die schwierige Wirtschaftslage niedrigere Zahlen hervorbrachte.

Durch die Reiseeinschränkungen in 2021 verzeichnete der Wohnmobilmarkt einen starken Zuwachs. Jetzt blickten Experten mit großem Interesse auf das erste Quartal 2022, um abschätzen zu können, ob der starke Wachstumstrend mit dem Auslaufen der Reiseeinschränkungen abnehmen würde.

Die Zahlen der Neuzulassungen sind im Vergleich zum Vorjahr um 4,8 Prozent gefallen. Der Caravaning Industrie Verband bewerte dies in seiner Stellungnahme jedoch nicht als Trendumkehr. Vielmehr seien die erreichten Zahlen ein Ausdruck der starken Nachfrage, der unter Aufwartung von besonderen Anstrengungen der Unternehmen bestmöglich nachgekommen worden sei. Die Lieferschwierigkeiten und Ressourcenknappheit habe zuletzt zu einem Mangel an Fahrzeugchassis und anderen Bauteilen geführt.

„Die stockenden Lieferketten machen der Caravaningbranche weiter sehr zu schaffen. Händler und Kunden müssen aktuell länger auf ihre Fahrzeuge warten, da es den Herstellern an Material und Bauteilen fehlt“, sagt Daniel Onggowinarso, Geschäftsführer des Caravaning Industrie Verbandes (CIVD). „Angesichts dieser Herausforderungen sind die Neuzulassungszahlen für das erste Quartal umso bemerkenswerter und ein Beleg dafür, dass Hersteller und Zulieferer alle verfügbaren Hebel in Bewegung setzen, um der hohen Nachfrage nach Reisemobilen und Caravans nachzukommen“, resümiert Onggowinarso.

Waschplätze weiterhin wichtig

Bereits im letzten Jahr zeigten sich erste Auswirkungen auf die Waschanlagenbranche. Neue SB-Waschplätze wurden vielerorts mit einem Außenwaschplatz mit besonderer Einfahrthöhe geplant. Neben Lkws, Transportern und Landwirtschaftsmaschinen sind besonders Touristen mit Wohnmobilen häufige Gäste in SB-Waschplätzen. Diese Waschplätze entwickeln sich vielerorts zur bevorzugten Reinigungslösung, da Wohnmobilfahrer andernfalls auch Nutzfahrzeugwaschanlagen zurückgreifen müssen. Eine Fahrzeugwäsche in solchen Waschanlagen ist häufig teurer, mit Anmeldungen oder Wartezeit verbunden und nicht flächendeckend verfügbar. Auch Waschanlagenhersteller haben auf diese Marktveränderung reagiert, sodass in SB-Waschplätzen meistens mindestens ein Waschplatz auch für Wohnmobile geeignet ist.

Autor: Sandra Schäfer

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.