Drogendealer machen durch Coronakrise Karriereswitch und öffnen Waschanlage

aber es gibt auch gute Neuigkeiten. So ist beispielsweise die Zahl der Waschanlagen im indischen Teilstaat Goa durch das Virus stark gestiegen und die Anzahl der Drogendealer hingegen stark gesunken. Kriminelle mussten umdenken und haben ihre gesetzeswidrige Vergangenheit gegen einen ehrenvollen Beruf als Autowäscher eingetauscht. 

Viele Drogendealer in Goa haben laut der Times Now einen Karriereswitch vorgenommen und Jobs als Autowäscher und Obstverkäufer angenommen, um sich über Wasser zu halten. Dr. Ravindra Patel arbeitet bei dem Drug Treatment Centre in Mapusa und kann feststellen, dass sich das Virus auch auf Drogensüchtige auswirkt, auf eine positive Art wohlbemerkt. “Zwei Männer, die hier behandelt werden, haben begonnen Gesichtsmasken herzustellen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Es ist schön, zu sehen, dass sie Erfüllung in dieser Arbeit finden”, so Patel.

Laut eines Berichts der Tageszeitung Times Of India ist die Anzahl der Leute, die das Zentrum in Goa besuchen, in den Monaten April und Mai stark gesunken. Das ist auf die Coronakrise zurückzuführen. Drogendealer sahen ihre Einkünfte einstürzen und beschlossen andere Einkommensquellen zu finden. Goa zählt 864 Coronafälle, von denen 152 bereits wieder genesen sind. Bisher meldete der Teilstaat lediglich einen Coronatoten.


Autor: Frank van de Ven

Frank van de Ven ist Redakteur bei CarwashPro.nl. Regelmäßig schreibt er Artikel für CarwashPro.de.

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.