Waschstraße nach Unfall stark beschädigt

Nach einem Unfall wurde die Waschstraße im Waschcenter Eichler so stark beschädigt, dass aktuell mit einem Ausfall von 10 bis 14 Wochen gerechnet werden muss. Zwei Drittel der gesamten Anlage sind beschädigt worden. Die Ursache war vermutlich ein Fahrfehler eines Kunden.

Im Waschcenter Eichler ereignete sich kürzlich ein folgenschwerer Unfall mit einem Kundenfahrzeug. Im Zuge des Kassiervorgangs wies ein Mitarbeiter einen Kunden ein, um in der richtigen Position in die Waschstraße einzufahren. Dabei kam es zu dem Unglück und der ältere Herr fuhr mit großer Geschwindigkeit in die Anlage ein. Der entstandene Schaden ist groß, denn die Unglücksfahrt endete erste im hinteren Teil der Waschanlage im Bereich des Trockners. „Tatsächlich sind alle Bürsten verzogen und ausgehakt und die Pfeiler des Trockners sind schwer beschädigt“, erklärt Felix Eichler, Betreiber des Waschcenters Eichler. Da zum Unfallzeitpunkt kein anderer Kunde in der Anlage war, wurde glücklicherweise keiner verletzt.

Schaden ist existenzbedrohend

„Für uns heißt es nun warten auf die Versicherung und die Gutachter. Unsere Tore sind zu und wir können die Waschstraße seit dem Unfall nicht mehr nutzen.“ Seitdem summieren sich die Ausfallkosten und die Kunden suche andere Lösungen zum Autowaschen. „WashTec als Hersteller unserer Anlage hat uns gesagt, dass die Neuanfertigung einzelner Teile zwischen 10 und 14 Wochen dauern kann. Unsere Kunden haben auf den Vorfall, aber auch auf die lange Schließzeit entsetzt reagiert.“ Der Schaden wird aktuell auf bis zu 200.000 € geschätzt. Für sich selbst und seine Mitarbeiter hat Felix Eichler Kurzarbeit beantragt.

Felix Eichler beobachtet seit der Schließung der Waschstraße, dass seine Kunden auf andere Wäschen ausweichen. Viele nutzen derzeitig verstärkt die SB-Wäsche im Waschcenter. „Aber gerade für Firmenkunden ist das schwierig, denn die Zeit für die SB-Wäsche haben die wenigsten Angestellten unserer Kunden.“ Bedenken vor einem Wechsel zu Waschstraßen von Mitbewerbern hat Felix Eichler nicht, denn die nächste Waschstraße ist mehr als 30 km entfernt.

Knackpunkt Zeitwertberechnung

Wie in so vielen Fällen der Schadensregulierung ist auch für Felix Eichler die Einschätzung der Gutachter und Versicherungen zum Thema Zeitwert ein kritisches Thema. „Seit 10 Jahren sind wir nun schon hier, aber einige Teile der Anlage sind sogar neu gewesen wie die Bürsten. Da bin ich gespannt, wie der Gutachter dies berücksichtigt. Alle Belege haben wir zum Glück sauber sortiert.“

Autor: Sandra Schäfer

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.

Waschstraße nach Unfall stark beschädigt | CarwashPro

Waschstraße nach Unfall stark beschädigt

Nach einem Unfall wurde die Waschstraße im Waschcenter Eichler so stark beschädigt, dass aktuell mit einem Ausfall von 10 bis 14 Wochen gerechnet werden muss. Zwei Drittel der gesamten Anlage sind beschädigt worden. Die Ursache war vermutlich ein Fahrfehler eines Kunden.

Im Waschcenter Eichler ereignete sich kürzlich ein folgenschwerer Unfall mit einem Kundenfahrzeug. Im Zuge des Kassiervorgangs wies ein Mitarbeiter einen Kunden ein, um in der richtigen Position in die Waschstraße einzufahren. Dabei kam es zu dem Unglück und der ältere Herr fuhr mit großer Geschwindigkeit in die Anlage ein. Der entstandene Schaden ist groß, denn die Unglücksfahrt endete erste im hinteren Teil der Waschanlage im Bereich des Trockners. „Tatsächlich sind alle Bürsten verzogen und ausgehakt und die Pfeiler des Trockners sind schwer beschädigt“, erklärt Felix Eichler, Betreiber des Waschcenters Eichler. Da zum Unfallzeitpunkt kein anderer Kunde in der Anlage war, wurde glücklicherweise keiner verletzt.

Schaden ist existenzbedrohend

„Für uns heißt es nun warten auf die Versicherung und die Gutachter. Unsere Tore sind zu und wir können die Waschstraße seit dem Unfall nicht mehr nutzen.“ Seitdem summieren sich die Ausfallkosten und die Kunden suche andere Lösungen zum Autowaschen. „WashTec als Hersteller unserer Anlage hat uns gesagt, dass die Neuanfertigung einzelner Teile zwischen 10 und 14 Wochen dauern kann. Unsere Kunden haben auf den Vorfall, aber auch auf die lange Schließzeit entsetzt reagiert.“ Der Schaden wird aktuell auf bis zu 200.000 € geschätzt. Für sich selbst und seine Mitarbeiter hat Felix Eichler Kurzarbeit beantragt.

Felix Eichler beobachtet seit der Schließung der Waschstraße, dass seine Kunden auf andere Wäschen ausweichen. Viele nutzen derzeitig verstärkt die SB-Wäsche im Waschcenter. „Aber gerade für Firmenkunden ist das schwierig, denn die Zeit für die SB-Wäsche haben die wenigsten Angestellten unserer Kunden.“ Bedenken vor einem Wechsel zu Waschstraßen von Mitbewerbern hat Felix Eichler nicht, denn die nächste Waschstraße ist mehr als 30 km entfernt.

Knackpunkt Zeitwertberechnung

Wie in so vielen Fällen der Schadensregulierung ist auch für Felix Eichler die Einschätzung der Gutachter und Versicherungen zum Thema Zeitwert ein kritisches Thema. „Seit 10 Jahren sind wir nun schon hier, aber einige Teile der Anlage sind sogar neu gewesen wie die Bürsten. Da bin ich gespannt, wie der Gutachter dies berücksichtigt. Alle Belege haben wir zum Glück sauber sortiert.“

Autor: Sandra Schäfer

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.