Kunden fordern persönlichen Service

Eigentlich wollte der Verein „24-Stunden Simsonrennen 2017 e.V.“ nur ein neues Vereinsheim kaufen. Als Objekt der Begierde erschien die ehemalige Waschanlage im Ort passend. Über sechs Monate war sie außer Betrieb gewesen.

Beim Einzug in das Gebäude wurden die Bürger im Ort auf die Aktivitäten des Vereins aufmerksam und es entstand Hoffnung, dass endlich wieder die alte Waschanlage in Betrieb genommen wird. Die Vereinsmitglieder fragten sich, warum eigentlich nicht? Nach technischer Überprüfung und vier Monaten der Vorbereitung feierte der Verein im August die Neueröffnung der Waschanlage.

Der Vereinsvorstand blickt zufrieden auf die Resonanz der Kunden. „Die Kunden haben die manuelle Vorwäsche von Hand vermisst.“ Die Mitarbeiter und die Vereinsmitglieder waschen mit vollem persönlichen Einsatz und das macht den Unterschied zu anderen Waschstraßen. „Das ist betreutes Waschen“, sagt Björn Bannier, Gründungsmitglied des Vereins.

Mit diesem Ansatz verfolgen die Vereinsmitglieder den gleichen serviceorientierten Verkaufsansatz wie schon der Vorbesitzer. Die Nachfrage der Kunden zeigt, wie hoch der Stellenwert von Service ist. Dem Verein „24-Stunden Simsonrennen 2017“ gelang so ein Wiedereinstieg in den Carwash-Markt mit entsprechend hoher Nachfrage.

Autor: Benedikt Wolter

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.