WashTec unterzeichnet Klimapaket in Augsburg

Die Stadt Augsburg hat sich ambitionierte Klimaschutzziele bis 2030 gesetzt. Es sollen nicht mehr als 9,7 Millionen Tonnen CO₂ emittiert werden. Da etwa die Hälfte der Emissionen von Unternehmen im Stadtgebiet stammen, startete man eine neue Initiative. Freiwillig konnten sich Augsburger Unternehmen dem „Klimapakt Augsburger Wirtschaft“ anschließen. WashTec gehört zu den ersten elf unterzeichnenden Unternehmen.

Die Oberbürgermeisterin der Stadt Augsburg, Eva Weber, möchte gemeinsam mit Unternehmen aus der Region ein starkes Zeichen für den Klimaschutz setzen. Die Stadt setzte sich das Ziel, die CO₂-Emissionen bis 2030 unter der Grenze von 20 Millionen Tonnen einzuhalten. Etwa die Hälfte der Emissionen würden aus Industrie und Gewerbe der Stadt stammen. Umso wichtiger sei die Rolle der Unternehmen, wie Oberbürgermeisterin Eva Weber in einer Presseerklärung hervorhebt: „Die Unterzeichnung des Klimapaktes ist ein starkes Signal für die Zukunft. Denn die Klimawende schaffen wir nicht allein mit Regulierung, sondern mit vielen mutigen Unternehmen, die groß und visionär denken, die Innovationen und Technologien entwickeln und zur Marktreife bringen und am Ende ihren Beitrag leisten, dass diese Transformation gelingt.“

Innovationsförderung für den Klimaschutz

Der Wirtschaftsreferent der Stadt Augsburg, Dr. Wolfgang Hübschle, erklärt das Projekt: „Der Klimapakt soll dazu beitragen, dass wir unser CO₂-Budget in der Stadt einhalten. Er soll die Innovationsfähigkeit der hiesigen Wirtschaft herausstellen und einen Weg aufzeigen, wie man mit Innovationen Klimaschutz erreicht. Insofern fördert der Klimapakt Innovationen, welche die Unternehmen wettbewerbsfähig machen. Aber er steigert auch den fachlichen Austausch, den Wissensaufbau und den technologischen Fortschritt systematisch. Solche Effekte sind für alle Unternehmen positive Anreize, um Ökologie und Ökonomie bestmöglich zu verbinden.“

Nachhaltigkeitsprogramm von WashTec

In einer gemeinsamen Erklärung haben die unterzeichnenden Unternehmen ihre Motivation zur Teilhabe am Klimapakt unterstrichen. Waschtechnikhersteller WashTec fasst seine Sicht auf seine Rolle im Markt so zusammen: „WashTec ist der weltweit führende Anbieter von innovativen Lösungen rund um die Fahrzeugwäsche. Die Produkte, Prozesse und Lösungen von WashTec sind dabei konsequent an den Bedürfnissen unserer Kunden ausgerichtet. Unser Versprechen: maximaler Kundennutzen. So schaffen wir ein vollkommen neues Car-Wash-Erlebnis, um das Geschäft unserer Kunden nach vorne zu bringen.“

WashTec verfolge außerdem eine klare Nachhaltigkeitsstrategie. In der Veröffentlichung heißt es weiter: „Wir haben für unsere Produktionsstandorte ein umfassendes Nachhaltigkeitsprogramm gestartet, das unter anderem auch unseren CO₂-Fußabdruck minimiert. Für unsere Kunden ist der umweltschonende Betrieb der Fahrzeugwaschanlage ein Beitrag zu ihrer eigenen Umweltbilanz. WashTec bietet Nachhaltigkeit durch beispielsweise eine optimierte Einstellung der Waschanlage an die individuellen Bedingungen vor Ort, das Angebot der Green Car Care Wasch- und Pflegeproduktserie, Wasseraufbereitungsanlagen bei denen der Frischwasserverbrauch um bis zu 90 % reduziert wird und die Rücknahme von Altanlagen in einzelnen Märkten, um die Materialien bestmöglich wiederzuverwerten.“

Verantwortung im Wirtschaftsleben

Die Frage, weshalb das Unternehmen den Klimapakt unterzeichnet habe, beantwortet WashTec wie folgt: „Wir unterzeichnen den Klimapakt, weil der Klimawandel eine der größten Herausforderungen der Zeit ist, der alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen im gesamtwirtschaftlichen Kontext betrifft. WashTec sieht sich als Teilnehmer im Wirtschaftsleben in der Verantwortung, den Einsatz von Ressourcen so weit wie möglich zu minimieren. Die Anforderung zur umweltgerechten Ausgestaltung unserer Aktivitäten beruht auf dem Bewusstsein der gesellschaftlichen Verantwortung und der Absicht, unser Unternehmen nachhaltig aufzustellen.“

Bildquelle: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

Autor: Sandra Schäfer

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.

WashTec unterzeichnet Klimapaket in Augsburg | CarwashPro

WashTec unterzeichnet Klimapaket in Augsburg

Die Stadt Augsburg hat sich ambitionierte Klimaschutzziele bis 2030 gesetzt. Es sollen nicht mehr als 9,7 Millionen Tonnen CO₂ emittiert werden. Da etwa die Hälfte der Emissionen von Unternehmen im Stadtgebiet stammen, startete man eine neue Initiative. Freiwillig konnten sich Augsburger Unternehmen dem „Klimapakt Augsburger Wirtschaft“ anschließen. WashTec gehört zu den ersten elf unterzeichnenden Unternehmen.

Die Oberbürgermeisterin der Stadt Augsburg, Eva Weber, möchte gemeinsam mit Unternehmen aus der Region ein starkes Zeichen für den Klimaschutz setzen. Die Stadt setzte sich das Ziel, die CO₂-Emissionen bis 2030 unter der Grenze von 20 Millionen Tonnen einzuhalten. Etwa die Hälfte der Emissionen würden aus Industrie und Gewerbe der Stadt stammen. Umso wichtiger sei die Rolle der Unternehmen, wie Oberbürgermeisterin Eva Weber in einer Presseerklärung hervorhebt: „Die Unterzeichnung des Klimapaktes ist ein starkes Signal für die Zukunft. Denn die Klimawende schaffen wir nicht allein mit Regulierung, sondern mit vielen mutigen Unternehmen, die groß und visionär denken, die Innovationen und Technologien entwickeln und zur Marktreife bringen und am Ende ihren Beitrag leisten, dass diese Transformation gelingt.“

Innovationsförderung für den Klimaschutz

Der Wirtschaftsreferent der Stadt Augsburg, Dr. Wolfgang Hübschle, erklärt das Projekt: „Der Klimapakt soll dazu beitragen, dass wir unser CO₂-Budget in der Stadt einhalten. Er soll die Innovationsfähigkeit der hiesigen Wirtschaft herausstellen und einen Weg aufzeigen, wie man mit Innovationen Klimaschutz erreicht. Insofern fördert der Klimapakt Innovationen, welche die Unternehmen wettbewerbsfähig machen. Aber er steigert auch den fachlichen Austausch, den Wissensaufbau und den technologischen Fortschritt systematisch. Solche Effekte sind für alle Unternehmen positive Anreize, um Ökologie und Ökonomie bestmöglich zu verbinden.“

Nachhaltigkeitsprogramm von WashTec

In einer gemeinsamen Erklärung haben die unterzeichnenden Unternehmen ihre Motivation zur Teilhabe am Klimapakt unterstrichen. Waschtechnikhersteller WashTec fasst seine Sicht auf seine Rolle im Markt so zusammen: „WashTec ist der weltweit führende Anbieter von innovativen Lösungen rund um die Fahrzeugwäsche. Die Produkte, Prozesse und Lösungen von WashTec sind dabei konsequent an den Bedürfnissen unserer Kunden ausgerichtet. Unser Versprechen: maximaler Kundennutzen. So schaffen wir ein vollkommen neues Car-Wash-Erlebnis, um das Geschäft unserer Kunden nach vorne zu bringen.“

WashTec verfolge außerdem eine klare Nachhaltigkeitsstrategie. In der Veröffentlichung heißt es weiter: „Wir haben für unsere Produktionsstandorte ein umfassendes Nachhaltigkeitsprogramm gestartet, das unter anderem auch unseren CO₂-Fußabdruck minimiert. Für unsere Kunden ist der umweltschonende Betrieb der Fahrzeugwaschanlage ein Beitrag zu ihrer eigenen Umweltbilanz. WashTec bietet Nachhaltigkeit durch beispielsweise eine optimierte Einstellung der Waschanlage an die individuellen Bedingungen vor Ort, das Angebot der Green Car Care Wasch- und Pflegeproduktserie, Wasseraufbereitungsanlagen bei denen der Frischwasserverbrauch um bis zu 90 % reduziert wird und die Rücknahme von Altanlagen in einzelnen Märkten, um die Materialien bestmöglich wiederzuverwerten.“

Verantwortung im Wirtschaftsleben

Die Frage, weshalb das Unternehmen den Klimapakt unterzeichnet habe, beantwortet WashTec wie folgt: „Wir unterzeichnen den Klimapakt, weil der Klimawandel eine der größten Herausforderungen der Zeit ist, der alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen im gesamtwirtschaftlichen Kontext betrifft. WashTec sieht sich als Teilnehmer im Wirtschaftsleben in der Verantwortung, den Einsatz von Ressourcen so weit wie möglich zu minimieren. Die Anforderung zur umweltgerechten Ausgestaltung unserer Aktivitäten beruht auf dem Bewusstsein der gesellschaftlichen Verantwortung und der Absicht, unser Unternehmen nachhaltig aufzustellen.“

Bildquelle: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

Autor: Sandra Schäfer

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.