Britischer Carwash-Verband macht sich für Waschanlagen stark

Auch in Großbritannien zeigt die derzeitige Dürre weitgehende Auswirkungen. In dieser angespannten Lage ergreift die British Car Wash Association (CWA) gleich zwei Initiativen. Eine davon soll die wirtschaftliche Lage der Waschanlagen verbessern.

Letzte Woche forderte die British Car Wash Association (CWA) Autowaschanlagen auf, den Wasserverbrauch zu minimieren. Gleichzeitig erläuterte die CWA den Wasserbehörden, welche Maßnahmen ihre Mitglieder ergreifen, um den Wasserverbrauch in Autowaschanlagen zu minimieren. Die CWA befürchtete mögliche Einschränkungen, die sich auf das Geschäft der Autowaschanlagenbetreiber auswirken würden.

Lage der Dürre im Juli 2022 in Europa (Quelle: EDO)

Nach rekordverdächtigen Temperaturen und einer weiteren Hitzewelle, die das Wetter der letzten Wochen beeinflusste, scheint Großbritannien auf eine Dürre zuzusteuern, wobei der Wasserverbrauch wahrscheinlich strenge Beschränkungen auferlegt werden. Länder wie Spanien, Italien, Frankreich, die Niederlande und auch Deutschland haben bereits Maßnahmen ergriffen, um das Verbrauchen von Wasser zu minimieren. Mehr als 100 französische Städte leiden aktuell unter Trinkwasserknappheit und verlassen sich stattdessen auf Notlastwagen für die Versorgung.

Recycling von Wasser

Die CWA hat den Wasserbehörden im Vereinigten Königreich erklärt, dass die Betreiber von Autowaschanlagen im Laufe der Jahre einen Großteil ihrer Bemühungen darauf verwendet haben, Methoden zu entwickeln, die die Abhängigkeit von den Wasserversorgungsunternehmen verringern – durch die Verwendung von Brunnen, die Installation von Recyclinganlagen und die Umsetzung von Wassereinsparungen durch fortschrittliche Techniken. So haben Betreiber ihren Gesamtverbrauch an Wasser erheblich reduziert.

Unterdessen verzeichnen Verbandsmitglieder in Gebieten mit einem bestehenden Privatwaschverbot einen erhöhten Verkehr zu ihren Autowaschanlagen. Sie werden ermutigt, sich an die CWA-Richtlinien zu halten. Wer seinen Wasserverbrauch nicht um mindestens 20 % reduzieren kann, müsse sich überlegen, ob es angebracht sei, den Betrieb fortzusetzen.

Investitionen müssten sich auszahlen

Alexander Russell, Director of Strategy bei Car Wash, erklärt die Bestrebungen des Verbandes: „Die Mitglieder der Car Wash Association waren sich der Notwendigkeit bewusst, ihre Unternehmen an den Klimawandel anzupassen, und haben dies durch eine Vielzahl von Maßnahmen und Techniken schnell getan.“

Alexander Russell bekräftigt aber auch: „Es wäre unfair, wenn unsere Mitglieder durch strengere Beschränkungen der Wassernutzung, die einem bestehenden Privatwaschverbot folgen könnten, ihrer Lebensgrundlage beraubt würden, wenn man bedenkt, dass sie in den letzten Jahren erheblich in kreative und innovative Methoden zur Reduzierung des Wasserverbrauchs investiert haben.“

Autor: Sandra Schäfer

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.