Vollbiologische Waschwasseraufbereitung von Inowa

Mit dem System C Bio bietet der Abscheiderspezialist Inowa eine vollbiologische Waschwasseraufbereitungssysteme in verschiedenen Ausführungen an. Sie arbeiten mit einem wartungsfreien Festbett-Bioreaktor und können in Portal-, Nutzfahrzeugwaschanlagen oder in Waschstraßen eingesetzt werden. Auf der UNITI expo 2022 präsentierte sich das Unternehmen einem interessieren Publikum.

Der Abscheidespezialist Inova bietet Lösungen zur Wasseraufbereitung an, die auf vollbiologische Wasseraufbereitungssysteme setzen. Basis der neuen Waschwasseraufbereitungssysteme sind die bisher vor allem im Abscheiderbereich eingesetzten Ovalbehälter aus fugenlosem Stahlbeton. Ein Festbett-Bioreaktor sorgt dafür, dass das Waschwasser bereits im Becken biologisch aufbereitet wird, sodass gelöste Stoffe schon abgebaut sind, wenn das Wasser die Filtrationsanlage im Technikraum durchläuft. Das klare und geruchsfreie Wasser steht danach wieder für die Fahrzeugreinigung zur Verfügung. Alle Anlagenkomponenten sind dabei aufeinander abgestimmt. Durch die kompakte Bauweise lassen sich nicht nur die Baukosten, sondern auch die Risiken für Rohrbrüche minimieren.

Die neue C Bio gibt es in drei Ausführungen: C 6 Bio für Portalwaschanlagen, C 1 Bio für Nutzfahrzeugwaschanlagen sowie C 4 Bio für große Wassermengen in Waschstraßen. Die Anlagen sind kompatibel mit den Systemen aller gängigen Waschanlagen-Hersteller. C Bio arbeitet bereits in verschiedenen Anlagen in Deutschland und Österreich und wurde kürzlich auch bei einer Waschstraße in Dubai verbaut.

CarwashPro.de hat Inowa nach seinen weiteren Plänen für den deutschen Markt befragt und mit Vertriebsleiter Klaus Steiner gesprochen.

Inowa zur deutschen Autowaschbranche

CarwashPro.de: Wie erleben Sie die Nachfrage nach rein biologischer Wasseraufbereitung auf aktuellen nationalen und internationalen Fachmessen?

Klaus Steiner: Der Trend geht immer mehr in Richtung vollbiologische Wasseraufbereitung. Die Nachfrage ist speziell im Bereich der gewerblichen Wäsche sehr hoch.

CarwashPro.de: Wie nehmen Sie besonders den deutschen Markt im Bereich der nachhaltigen Wasseraufbereitung wahr?

Klaus Steiner: Hier ist der österreichische Markt aufgrund der aktuellen Hygieneverordnung definitiv Vorreiter, aber auch in Deutschland wird die nachhaltige Wäsche immer mehr zum Thema. Die Nachhaltigkeit bezieht sich hier aber nicht nur auf saubere Energien und Energieeinsparung, vor allem durch sauberes Wasser lassen sich Reinigungskosten minimieren und Standzeiten maximieren. Dass wir hier auf das richtige Produkt setzen, zeigen die Reaktionen unserer Kunden, die teilweise herkömmliche Filtrationsanlagen schon nach wenigen Jahren durch eine vollbiologische Anlage aus dem Hause INOWA ersetzen – das erfüllt uns mit Stolz.

CarwashPro.de: Was sind die Pläne von Inowa in Deutschland?

Klaus Steiner: Wir werden hier sicher unseren Außendienst verstärken und den deutschen Markt entsprechend bearbeiten. Es gibt schon viele gute Kontakte und vor allem viele Referenzen.

CarwashPro.de: Wie können sich Interessenten am besten über die Unterschiede zwischen herkömmlicher und rein biologischer Wasseraufbereitung informieren?

Klaus Steiner: Direkt beim Hersteller oder durch die Berichte in den führenden Medien – hier kann man CarwashPro durchaus als eines der führenden Medien bezeichnen. Es freut mich, dass ich auch beim CarwashPro Forum in Köln über das Thema vollbiologische Wasseraufbereitung informieren darf und stehe sehr gerne als Referent zur Verfügung.

Nutzen Sie die Möglichkeiten des kommenden CarwashPro Forums und informieren Sie sich über vollbiologische Wasseraufbereitungsanlagen. Neben Klaus Steiner von Inowa werden weitere interessante Referenten über Themen der Digitalisierung und Nachhaltigkeit in der Waschbranche sprechen. Darüber hinaus werden wir uns in einer Diskussionsrunde den vielfältigen Fragen zum Schadensmanagement widmen. Nur noch für kurze Zeit sind die Anmeldungen zum Early-Bird-Preis möglich.

Autor: Sandra Schäfer

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.