Mr. Wash Sponsoring: Gegen den Krebs ansegeln

Mr. Wash zeigt Engagement. Im Vordergrund steht nicht der geschäftliche Erfolg im Waschgeschäft, sondern ein soziales Projekt, was jungen Krebspatienten die Teilnahme an anspruchsvollen Segeltörns ermöglicht. Was dabei genau passiert, kann man jetzt vom Gründer der Initative, Marc Naumann, erfahren.

Wasser ist die Grundlage des Erfolges von Mr. Wash. Und genau der Grund, warum das Unternehmen ein soziales Projekt fördert, das ebenfalls mit dem Wasser zu tun hat. Die „Segelrebellen“ sind eine gemeinnützige Organisation, die jungen Krebspatienten die Teilnahme an Offshore-Segeltörns ermöglicht. Was auf den ersten Blick widersinnig erscheint, nämlich kranke Menschen in das körperlich und seelisch anspruchsvolle Umfeld einer Hochseeyacht zu versetzen, erweist sich oftmals als genau der richtige Weg, um Krankheit und Krankenhaus zu vergessen. Stattdessen steht ein großartiges Gemeinschaftserlebnis im Vordergrund und die Freude, auch für sich selbst eine Herausforderung gemeistert zu haben.

Segeln hat positive Wirkung

Gegründet wurden die „Segelrebellen“ im Sommer/Herbst 2014 von dem 32jährigen Jurist, Journalist und Berufsskipper Marc Naumann. Selbst war er in den Jahren 2010 und 2012 an einem Hirntumor erkrankt. Segeln war während der Chemotherapie sein Anker und Perspektive für die Zukunft. Nachdem er 2014 Jahr sein Jurastudium abgeschlossen hat, entschied er sich die „Segelrebellen“ zu gründen. Er arbeitete schon seit einigen Jahren als Journalist im Sportbereich sowie als Profi-Skipper für Kojencharter-Reisen. 2014 und 2015 ist er insgesamt ca. 40 Wochen und über 8000 Seemeilen gesegelt. Damit hat er seinen Traum und Hobby zum Mittelpunkt des Lebens gemacht. Mit den „Segelrebellen“ will er seine Erfahrung aus der positiven Wirkung des Segelns weitergeben und dabei auf die speziellen Bedürfnisse und Erwartungen von jungen Erwachsenen mit Krebs eingehen.

Hauptsponsor Mr. Wash

Das Engagement von Mr. Wash ermöglicht den „Segelrebellen“ die Finanzierung der „SY MAGIC“, mit der man seit Juni 2017 unterwegs ist. Die SY MAGIC wurde 1992 von einem niederländischen Regattasegler in Auftrag gegeben und ist damit wie geschaffen für uns, denn das Schiff prahlt nicht mit Luxus und Komfort, sondern mit einer soliden und funktionalen Ausstattung. Genau das Richtige für eine aktive und mehrköpfige Crew, die das Schiff segeln wollen, statt Urlaub zu machen. Das Schiff verfügt über alle notwendigen und sinnvollen Sicherheitsausrüstungen, von Satelliten-Funk-Boje (EPIRB, SAR Responder, AIS PBO) über Radar bis hin zu einem großen Erste-Hilfe-Koffer und vielem mehr. Segeln macht hungrig und in der Pantry (Küche) findet man selbst bei Seegang gut halt, um etwas leckeres für die Crew zu brutzeln. Unter www.sy-magic.com kann man übrigens die aktuelle Position und Daten des Schiffes verfolgen.

Statt Autowäsche mal spannende Reiseberichte

Um noch mehr für die „Segelrebellen“ zu werben, geht Marc Naumann derzeit in ausgewählten Mr. Wash-Anlagen auf Vortragsreise. „Einen Sommer nicht schwitzen“ heißt sein multi-medialer Reisevortrag, der alle Sinne kitzelt. Es geht dabei in Stichpunkten um: 15m Segelschiff – 5 Personen – 5 Länder – 80 Tage – 5000 km Schottland – Färöer – Norwegen – Dänemark – Deutschland.

Die nächsten Termine sind in:

01.03. Frankfurt, Hanauer Landstraße 419

02.03. Wiesbaden, Mainzer Straße 101a

08.03. Mannheim, Möhlstraße 7-17

09.03. Nürnberg, Nopitschstraße 80

26.04. Hamburg, Friedrich-Ebert-Damm 170

04.05. Essen, Hans-Böckler-Straße 23

Beginn jeweils 20:00 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos.

Mehr über dieses besondere Projekt kann man auch auf den Internetseiten der „Segelrebellen“ erfahren.

http://www.segelrebellen.de

Autor: Helmut Peters

Journalist, Texter und PR-Profi. Seit vielen, vielen Jahren in der Medienwelt zuhause. Für große Unternehmen, kreative Agenturen, für Funk und TV. Offline und online. Lieblingsthema: Komplexe, erklärungsbedürftige Dienstleistungen und Produkte.

Antworte auch

Noch maximal Zeichen

Bitte melden Sie sich an mit einem der sozialen Medium um einen Kommentar abzugeben.